Vivian Stürmann im Competentia.tv-Interview

Düsseldorf, Dezember 2017. Wenn Beschäftigte Eltern werden – zu diesem Thema interviewte der Düsseldorfer Fernsehsender center.tv für das Format Competentia.tv zeron Agenturchefin Vivian Stürmann. Als berufstätige Mutter kennt sie sich bestens mit der Vereinbarkeit von Kindern und Beruf aus. „Das funktioniert“, sagt sie. „Ich habe es geschafft, warum sollten es andere Frauen nicht auch schaffen?“ Was sie allerdings immer wieder betont: Alles hat seinen Preis ... Und Mütter, die ihren beruflichen Weg weiter gehen, müssen einiges unter einen Hut bringen. Aber für Vivian Stürmann und zeron lohnt es sich, auf Frauen zu setzen: „Wir sind ein junges Frauenteam. Da ist klar, dass das unser Thema für die nächsten Jahre sein wird. Wir brauchen Frauen. Es gibt so viele gute, gerade in unserer Branche. Darum ist es mir sehr wichtig, ihnen Wiedereinstiegsmöglichkeiten zu geben. Allerdings erfordert das Flexibilität – von beiden Seiten.“

Wichtig ist Vivian Stürmann aus diesem Grund, auch während des Mutterschutzes und der Elternzeit den Kontakt kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Und das ist gar nicht schwer, wie die zeron Mitarbeiterin Judith Föhring bestätigt, die 2017 Mutter geworden ist. Sie berichtet im Beitrag von ihren Erfahrungen: „Ich bin zwar in Elternzeit, aber immer noch Teil des Teams. Es ist mir sehr wichtig, bei der Weihnachtsfeier und internen Fortbildungen dabei zu sein.“ Damit Beruf und Kinder sich gut vereinbaren lassen, müssen auch die Männer ihren Teil beitragen, so Vivian Stürmann. „Zum Beispiel wenn es darum geht, ein krankes Kind zuhause zu betreuen. 50 Prozent der Krankheitstage sollte der Vater übernehmen. Denn der Job der Mutter ist nicht weniger wichtig, auch wenn sie in Teilzeit arbeitet.“ Und ... das klappt sogar ;-)

Video vom Interview auf YouTube